Radfahren

Sonntag, 16. Juli 2017

Fahrradtour

Gestern bin ich von meiner Tagung mit Vortrag aus Marokko gut zurück gekommen. Deshalb bin ich die ganze Woche nicht zum Laufen gekommen.

Heute waren wir bei der Verwandtschaft eingeladen und spontan sind Benjamin und ich die knapp 17 km mit dem Fahrrad gefahren. Das war ziemlich cool, ziemlich bergauf-und-bergab, Wiesenwege, Fahrradwege, Straße und querfeldein, denn auf der Landstraße wollte ich mit meinem Achtjährigen nicht so gerne fahren. Nach eineinhalb Stunden mit Pausen sind wir gut angekommen.
Abends haben wir für die Rückfahrt einen anderen, aber nicht kürzeren Weg genommen. Da es leicht genieselt hat und es spät war, sind wir etwas zügiger gefahren und haben nur etwa eine Stunde gebraucht.
Macht ungefähr 35 Fahrradkilometer heute.

Montag, 24. August 2015

Heimgefahren

Nachdem es so schön war am Freitag bin ich mit dem Großen gestern von Kassel mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. Das ist zwar auch ein Radweg größtenteils am Fluss entlang, allerdings doch mit einigen Anstiegen zwischendrin. Die haben wir dann hochgeschoben und nach einem Motivationsloch sind wir nach zwei Stunden zu Hause angekommen. Direkt nach Hause zu fahren ist einfach unschlagbar!

Das waren dann noch einmal 23 km. Macht 78 km innerhalb von drei Tagen, das hat mein Sechsjähriger gut hinbekommen!

Freitag, 21. August 2015

Fahrradtour

Zum Laufen komme ich zur Zeit nicht. Dafür habe ich die erste große Fahrradtour mit meinem Großen gemacht.

Gemeinsam mit unseren Verwandten sind wir von Fritzlar zum Edersee gefahren. Die Strecke ist nahezu komplett eben und somit gut für meinen Großen geeignet. Gestartet sind wir morgens um 10 Uhr in Fritzlar. In unser Auto passen tatsächlich fünf Personen, ein Erwachsenenfahrrad, ein Kinderfahrrad und ein Kinderwagen! Zu sechst sind wir mit den Rädern zum Edersee gestartet. Im roten T-Shirt bin ich zu sehen, im grünen ganz rechts mein "Großer" - auch wenn er bei der Tour der Kleinste war.



Mein Mann ist mit den beiden Kleinen mit dem Auto zum Edersee gefahren, damit wir uns dort mittags treffen konnten. Hat auch geklappt. Treffpunkt war die Staumauer.



Am Edersee haben wir noch eine kleine Tour dran gehängt, weil gerade mal wieder Niedrigstand ist und somit die "versunkene Stadt" besichtigt werden kann. Das war ein Erlebnis!



Auch die Rückfahrt nach Fritzlar hat gut geklappt und so hatten wir am Ende des Tages 55 km auf dem Tacho stehen.

Sonntag, 12. April 2015

Hat nicht geklappt

Arbeiten, Haushalt und drei Kinder macht laufen während der Woche schwierig. Da Mittwoch mein freier Tag ist, hab ich gedacht, ich komme dann zum Laufen. Aber da Mittwoch mein freier Tag ist, liegen dort alle privaten Termine. Hmpf.

Immerhin bin ich aber am Freitagnachmittag mit dem Großen Fahrrad gefahren. Ich sags nur ungern, aber am Ende der 16 km war er noch fitter als ich. Über schmerzende Oberschenkel hat er auch nicht geklagt ;-). Noch schafft er es wenigstens nicht, mir wegzufahren, aber holla die Waldfee! Ich hab nicht erwartet, dass er mit seinen sechs Jahren es schafft, mich auf dem Fahrrad (zweieinhalb Monate nach der Geburt von Nummer Drei) an meine Grenzen zu bringen! Schön wars dadurch!

Sonntag, 8. März 2015

Zeit für mich

Puh, Zeit ist trotz Mutterschutz meinerseits und Elternzeit meines Mannes ein knappes Gut. Und wenn welche da ist, gibts immer noch was dringenderes zu erledigen. Aber heute vor dem Abendessen war alles ganz relaxt zu Hause und weil ich schon seit Tagen einer sportlichen Aktivität entgegenfiebere (im wahrsten Sinne des Wortes, ich war nämlich erkältet), hab ich meinen Drahtesel ausgepackt. Das Baby war frisch gestillt, also los!
Ohne Ziel, einfach mal gucken, was Körper und Kondition so hergeben. Ich bin am Fluss entlang in den Nachbarort gefahren, einmal durchs Dorf und wieder zurück. Da mir (eigene) Vergleichswerte fehlen, weiß ich mit meinen Daten wenig anzufangen, aber ich bin zufrieden. Ich hab mich schön ausgepowert und die Oberschenkel spüre ich jetzt noch. In 25 Minuten habe ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 20 km/h erreicht.
Und das beste war: als ich nach Hause gekommen bin, war das Wohnzimmer aufgeräumt (gehört zum normalen Sonntagabendprogramm), der Tisch gedeckt und alle Familienmitglieder so entspannt, dass ich noch in Frieden duschen konnte.
Mal sehen, wann das Laufen wieder gescheit geht, erst warte ich mal auf den Rückbildungskurs, der Mitte April startet.

Freitag, 20. Februar 2015

Aufgesessen

Heute bin ich mit den beiden Großen durchs Dorf geradelt. Langsamst, weil der Mittlere mit seinen drei Jahren halt noch auf dem Minifahrrad unterwegs ist. Und dann noch eine schnellere 15 Minuten Tour mit dem Großen alleine, er hat zum Geburtstag ein Fahrrad mit Gangschaltung bekommen!
Fazit: ich hab weder Kondition noch aktive Muskeln, aber vier Wochen nach der Geburt von Nummer drei kann ich relativ problemlos im Kindertempo fahrradfahren.

Mittwoch, 13. Juli 2011

Spät am Abend

Vielleicht brauch ich doch Licht am Rad. Hm.

Nachm Abendessen noch 9 km in 30 Minuten. Und dann ein brüllendes Kind zu Hause vorgefunden (beim Papa). Immerhin hat der Große schon geschlafen.

Montag, 11. Juli 2011

Merke:

  • Beim Radfahren ist es essentiell, den Mund weitgehend geschlossen zu halten
  • Fährt man bergab auf einem Trampelpfad, so ist das Heben des Hinterns vom Sattel nicht ganz ungefährlich
  • Sind die Schuhe Wind durchlässig, so kann auch Wasser durch - anders als beim Laufen werden jedoch die Füße nicht wieder von alleine warm und trocken
  • Dicke Gräser im Zahnrad verhindern eine Fortführung der Kette
  • Geschotterte Zufahrtswege zu einer Kiesgrube sind an trockenen Tagen bei Lastergegenverkehr unangenehm
  • Wenn es weh tut, sollte man gleich draufhauen und nicht erst gucken, ob es eine Bremse ist
  • Auf Asphalt fahren geht einfacher
  • Schwitzen macht glücklich
Das waren heute 12,5 km in 40 Minuten.

Donnerstag, 7. Juli 2011

Einkaufen

Wir brauchten heute Brot. Sonst nix. Aber dafür extra mit dem Auto losfahren? Tja, ich habs als Anlass genommen, das Fahrrad zu bewegen.

Krümel in den Hänger und ab in den übernächsten Ort. Dahin führt nämlich die flachste Strecke. Und das war auch gut so, denn mit gut 30 Kilo extra, die hinten am Fahrrad hängen, ist Fahren gleich noch mal so anstrengend. Aber hey, fünf Wochen nach der Geburt bin ich heute mit dem Großen im Hänger fast 18 Kilometer gefahren, ohne Absteigen am Anstieg. Zwar nur mit einem Schnitt von 15 km/h, aber was solls? Hauptsache bewegen!

Und anschließend sind wir natürlich noch unsere zwei obligatorischen Kilometer im Dorf gefahren. Krümel aufm Laufrad, ich aufm Fahrrad. Erholung pur!

Achja, was kann man gegen Nackenschmerzen beim Fahrrad machen? Mir tut ein Wirbel ganz oben an der Wirbelsäule irgendwann beim Fahrradfahren dauerweh... aber was tut zur Zeit nicht weh beim Fahrradfahren ;-)?

Samstag, 2. Juli 2011

Bewegung!

Heute ist ein guter Tag! Mein erster Tag mit echter Bewegung seit Ewigkeiten. Nein, Laufen geht noch lange nicht, aber beim Radfahren wird der Beckenboden kaum belastet. Und da heute Oma und Uroma da sind und auf die zwei Krümel aufpassen können, haben mein Mann und ich uns auf die Räder geschwungen.

Bisher bin ich ja immer nur mit dem Großen ungefähr zwei Kilometer im Laufrad-Tempo um den Block gefahren und ich wollte mich endlich einmal richtig bewegen. Wir sind meine übliche einfache Laufstrecke gefahren, die einen kleinen Anstieg enthält, zugewachsene Wiesenwege, Schlammpfade und große Pfützen. Hey, und ich besitze ein Mountainbike. Was für mich soviel heißt wie: Jede Pfütze gehört mir und selbst wenn es nicht regnet, sollte ich ordentlich eingesaut nach Hause kommen (ob ich jemals erwachsen würde, fragte mein Mann). Er ist schön überall drum herumgefahren und sein Rad ist jetzt noch sauber. Ähm, weder ich noch mein Rad sind jetzt sauber. Die zweite Runde bin ich dann allein gefahren und dann wieder nach Hause.

Es waren insgesamt nur 8 km, aber die haben mich glücklich gemacht. Ich war auch ordentlich langsam, aber ich habe die ganze Zeit getreten, selbst bergab (mit zeitgleichem Bremsen, denn schneller als 25 km/h bergab einen Trampelpfad runter traue ich mich nicht). Achja, der Puls geht lange nicht so hoch wie beim Laufen, über 191 bin ich nicht rausgekommen (habs aber auch nicht probiert und nicht ausgereizt). Aber das ist für mich beim Laufen ja gerade einmal Durchschnitt. Egal, irgendwas wirds schon bringen!

Lauf Motte, lauf!

Und vergiss nicht, Du willst das!

Lauf!


Motte!

Aktuelle Beiträge

Nur kurz
Da ist viel zu viel, was mich umtreibt und nicht zur...
LaufMotte - 14. November, 06:46
Schön-Wetter-Laufen
Offensichtlich bin ich zur Schönwetterläuferin...
LaufMotte - 5. November, 16:41
Familiensport
Läuft, also zumindest das Essen. Aber Ernst beiseite,...
Herr Eff - 23. September, 18:22
Mit Rennanteilen
Ich bin wieder zurück von meiner Dienstreise nach...
LaufMotte - 16. September, 13:46
Erkältet
Da habe ich noch mit dem Gedanken gespielt, morgen...
LaufMotte - 26. August, 13:12

Gästebuch

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4113 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. November, 06:46

Suche

 


Laufen laufen laufen
Laufen Statistik
Lauflektüre
offizielle Läufe
Radfahren
Schwimmen
Stefan läuft
Zeitvertreib
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren